Füllungen

So arbeiten wir:
Die Erstellung von Füllungen

https://www.milchzahnundco.de/content/5-behandlungen/1-fuellungen/20170710_behandlungen-fuellungen-1.svg

Ausgangspunkt:
Zahn mit Karies

https://www.milchzahnundco.de/content/5-behandlungen/1-fuellungen/20170710_behandlungen-fuellungen-2.svg

Abgeschliffener Zahn, nun ohne Karies

https://www.milchzahnundco.de/content/5-behandlungen/1-fuellungen/20170710_behandlungen-fuellungen-3.svg

Mit einer Schicht Zement wird ein Teil des Zahnes aufgefüllt

https://www.milchzahnundco.de/content/5-behandlungen/1-fuellungen/20170710_behandlungen-fuellungen-4.svg

Fertig: ein neuer, perfekter Zahn

Im besten Fall muss Ihr Kind gar nicht erst die Bekanntschaft mit einem Bohrer machen. Dazu trägt eine gute Pflege und Vorsorge bei. Eine Füllung lässt sich aber nicht immer vermeiden – entdeckt die Zahnärztin bei Ihrem Kind Karies, muss sie diese entfernen und den Zahn versorgen. Wird die Karies nämlich nicht behandelt, breiten sich die Bakterien weiter aus. Der Defekt wird an den Zähnen immer tiefer und weitere Zähne können angesteckt werden.

Welche Füllung ist die richtige für mein Kind?


Gemeinsam mit der Zahnärztin entscheiden Sie, welche Füllung für Ihr Kind geeignet ist. Da eine Milchzahnfüllung teilweise sehr lange halten muss, sollte ein hochwertiges Material gewählt werden. In unserer Kinderzahnarztpraxis verwenden wir als Füllungsmaterialien Kunststoff und Glasionomer-Zement.

Was ist eine Glasionomer-Zement-Füllung?

Glasionomer-Zement ist gut verträglich und haftet ohne spezielle Klebetechnik an den Zähnen. Das Material eignet sich vor allem für kleinere, sogenannte einflächige Füllungen. Es hat meist nur eine Haltbarkeit von etwa zwei, maximal drei Jahren, daher ist eine solche Füllung nur dann sinnvoll, wenn der betreffende Milchzahn ohnehin bald ausfallen wird. 

Glasionomer-Zemente sind relativ einfach und schnell zu verarbeiten (auch bei unkooperativen Kindern) und geben Fluorid an den Zahn ab, was einem weiteren Befall von Karies vorbeugt. Die Kosten werden in voller Höhe von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Was ist eine Kunststoff-Füllung?

Kunststoff-Füllungen, auch Komposite genannt, gibt es in unterschiedlichsten Zusammensetzungen. Das gut verträgliche und zahnfarbene Füllungsmaterial „klebt“ an der Hartsubstanz des Zahnes fest. Dadurch ist es möglich, besonders schonend nur erkrankte Bereiche des Zahns zu entfernen und gesunde Bereiche zu erhalten. Kunststoff-Füllungen sind aufwändiger in der Verarbeitung, halten dafür aber fünf bis zehn Jahre. 

Komposit-Füllungen in Einschichttechnik an Frontzähnen gelten heute als Grundversorgung. Hier werden die Behandlungskosten von den gesetzlichen Krankenkassen voll übernommen. Bei umfangreicheren Füllungen im Seitenzahnbereich müssen gesetzlich versicherte Patienten den Mehraufwand gegenüber der Grundversorgung selbst oder über eine private Zahnzusatzversicherung bezahlen.

Worauf muss nach dem Einsatz einer Füllung geachtet werden?


Hat die Zahnärztin die Karies entfernt und den Zahn versorgt, geht es darum, den Zahn gut zu pflegen. Denn er ist nur „repariert“. Eine natürliche Wiederherstellung des erkrankten Zahns ist leider nicht möglich. Besonders wichtig ist, dass Füllungsränder glatt und geschlossen bleiben, denn sonst sammeln sich an überstehenden Kanten oder Spalten Speisereste und Zahnbelag an. Diese bilden die Lebensgrundlage für gefährliche Bakterien im Mund – und somit für neue Karies. 

Eine gründliche Zahn- und Zahnzwischenraumpflege ist für die Haltbarkeit einer Füllung mitentscheidend. Zusätzlich empfehlen wir bei MILCHZAHN & CO eine regelmäßige Prophylaxe-Sitzung.